Ausstellung zum Thema Analphabetismus in der VHS ab 20. April

In ganz Deutschland wird am 23. April der UNESCO-Welttag des Buches als
großes Lesefest gefeiert. Doch 7,5 Millionen Erwachsene in Deutschland
können nicht ausreichend lesen und schreiben. Viele von ihnen
schämen sich und entwickeln deshalb vielfältige Strategien, um ihren
Alltag zu meistern und ihre Schwierigkeiten zu verbergen, oft sogar vor
der Familie, Freunden und am Arbeitsplatz
, sagt Katrin Wartenberg,
die das Grundbildungszentrum an der Volkshochschule Potsdam (VHS)
leitet. Um auf das Problem von Leseschwierigkeiten im Erwachsenenalter
aufmerksam zu machen, zeigt die VHS vom 20. April bis 20. Mai die
Ausstellung Lesen verbindet * Alphabetisierung als Menschenrecht.
Die Ausstellung präsentiert aktuelle und historische Plakate aus
Deutschland und verschiedenen anderen Ländern, die unterschiedliche
Aspekte der Alphabetisierungsarbeit thematisieren: politische und
gesellschaftliche Teilhabe, Gesundheit, Hilfseinrichtungen, Folgekosten
von Analphabetismus. Die Erläuterungen sind in deutscher und englischer
Sprache verfasst. Die Ausstellung kann montags bis freitags jeweils von
9 bis 20 Uhr in der Volkshochschule besichtigt werden.

Beratung und Informationen zu Lese- und Schreibschwierigkeiten gibt es
im Grundbildungszentrum an der Volkshochschule, das jeden Mittwoch von
16 bis 18 Uhr auch ein kostenloses Lerncafé anbietet. Das Lerncafé ist
ein offenes Angebot, man kann einfach vorbeikommen, ohne Anmeldung und
ganz nach den eigenen Wünschen lernen: für die Arbeit, den Alltag oder
einfach nur, um sicherer in der Rechtschreibung zu werden
, erklärt
Katrin Wartenberg. Kostenlose Kurse und Lernangebote zum Lesen- und
Schreibenüben bieten in Potsdam die Volkshochschule und das bbw
Bildungswerk der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg. Die Kurse sind
mit maximal acht Lernenden sehr klein, sodass jeder Lernende intensiv
individuell unterstützt werden kann. Das Grundbildungszentrum an der VHS
ist telefonisch unter 0331 289 4574 oder per E-Mail unter
gbz@rathaus.potsdam.de zu erreichen.

Kommentar verfassen