Ausstattung im Katastrophenschutz muss aufgestockt werden!

Leistungsfähigkeit des Katastrophenschutzes unter Druck

München (ots) – “Ohne eine signifikante Aufstockung der finanziellen Mittel sehen wir die Leistungsfähigkeit des Zivil- und Bevölkerungsschutzes in unmittelbarer Gefahr. Der bayerische Landtag ist gefordert, ausreichende Mittel zur Verfügung zu stellen”, sagte BRK-Präsident Theo Zellner anlässlich einer Pressekonferenz in München.

Gemeinsam mit anderen Hilfsorganisationen und den Feuerwehren hat das BRK einen ausführlichen Verbesserungskatalog entwickelt. Gleichzeitig wurde der Staatsregierung im März 2018 eine Haushaltsplanung der nächsten Jahre in Höhe von über 100 Mio. EUR vorgelegt.

Diese Gelder sollen den Hilfsorganisationen und Feuerwehren zur Anschaffung von Material und Fahrzeugen, aber auch zur Ausbildung der Einsatzkräfte zur Verfügung gestellt werden.

Wir regen an:

- Ausbau der Transport- und Versorgungskapazitäten für die 
Betreuung von Menschen, die aus Katastrophengebieten evakuiert 
und dann über eine längere Zeit verpflegt werden müssen
- Moderne Schutzausrüstung für Einsatzkräfte und Patienten für den
Fall von Unfällen oder Anschlägen mit chemischen, biologischen 
oder radioaktiven Stoffen (CBRNE)
- Einsatzplanungs-Software, digitalisierte Lageerkundungssysteme 
und zeitgemäße, prozessgesteuerte Kommunikation zwischen 
Behörden und Einsatzkräften

“Um den nachvollziehbaren Anforderungen an der Sicherheit der Bevölkerung auch in Zukunft gerecht zu werden, muss die Staatsregierung verstärkt in das Ehrenamt investieren”, so Zellner.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.