“Auf dem Abstellgleis”: “ZDFzoom” über “die Bahn in der Krise”

Entfernt sich die Deutsche Bahn immer mehr von ihren Kunden, statt kundenfreundlicher zu werden? Wie sieht das “Unternehmen Zukunft” aus, mit dem die Deutsche Bahn in den 1990er Jahren noch geworben hatte? “ZDFzoom” geht diesen Fragen am Mittwoch, 10. August 2016, 22.45 Uhr, nach. “Auf dem Abstellgleis – Die Bahn in der Krise” heißt der Film von Anne Kathrin Thüringer und Michael Cordero.

Jahrelang wollten die wechselnden Bahnchefs Weltmarktführer in Sachen Mobilität werden: internationale Logistikketten, Krankenwagen in Großbritannien oder Wasserbusse in Skandinavien – alles unter dem Dach der Deutschen Bahn. Der große Gewinn wurde damit wohl nie gemacht und das Kerngeschäft “Eisenbahnen in Deutschland” offenbar vernachlässigt. Nun stünden die größten Investitionen seit dem Zweiten Weltkrieg an, erklärt Bahnvorstandsvorsitzender Rüdiger Grube gegenüber “ZDFzoom”: 55 Milliarden Euro, davon kämen 35 Milliarden Euro vom Bund – also vom Steuerzahler. Experten sagen schon jetzt, das werde nicht reichen.

Mit dem Programm “Eisenbahnen in Deutschland” will man sich künftig auf das Kerngeschäft konzentrieren. “ZDFzoom” fragt: Ist es dafür zu spät? Längst übernehmen immer mehr private Anbieter regionale Bahnstrecken, längst wechseln preisbewusste Reisende in großer Zahl auf Fernbusse. Die Deutsche Bahn scheint keine wirkliche Strategie für den Verkehr auf der Schiene in Deutschland zu haben: Güterverladungen sollen offenbar geschlossen werden, DB-Schenker-Umschlagszentren werden schon mal ohne Gleisanschluss betrieben, beliebte Auto- und Nachtzüge eingestellt und ein Bahnhof aus der Innenstadt in ein Gewerbegebiet verlegt.

Die Recherchen von “ZDFzoom” legen nahe: Die Deutsche Bahn entfernt sich immer weiter vom Kunden, anstatt kundenfreundlicher zu werden. Aber das Transportmittel Eisenbahn ist nachgefragt wie eh und je, und andere Anbieter können es vielleicht – wie im Regionalverkehr – einfach besser. Glaubwürdig ist die neue Konzentration auf das Kerngeschäft jedenfalls nicht. Einvernehmlich erklären Bahnchef Grube und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt im “ZDFzoom”-Interview, die Bahn sei weltweiter Mobilitätsanbieter Nummer 1, und man werde am großen Auslandsgeschäft festhalten.

Kommentar verfassen