„Arbeit, Stress und Gesundheit“ Vortragsreihe „Potsdamer Köpfe“ im Bildungsforum

Am Samstag, den 10. Oktober um 11:00 Uhr, ist Prof. Dr. Doris Fay, Leiterin der Professur Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Potsdam, in der Vortragsreihe „Potsdamer Köpfe“ in der Wissenschaftsetage zu Gast und erläutert die positiven wie negativen Begleiterscheinung von Arbeit.

Foto: © Karla Fritze

Arbeit ist einerseits ein Lebensbereich, in dem wir uns produktiv fühlen, sinnvolle Dinge tun und die Wertschätzung anderer Menschen erfahren. Andererseits kann Arbeit zu Stress und Burnout führen, mit Versagensängsten oder großer Langeweile verbunden sein. Der Vortrag widmet sich dem Facettenreichtum von Arbeit und zeigt, wann und wie Arbeit einen gesundheitsförderlichen oder einen schädlichen Einfluss nehmen kann.

 

Der Vortrag findet im Rahmen der Themenwoche des Bildungsforums „Arbeitswelten der Zukunft“ statt. Vom 10. bis 22. November erfahren die Besucher in unterschiedlichen Formaten u.a. in Vorträgen und Führungen Wissenswertes rund um unser zukünftiges Arbeitsleben.

 

In der Vortragsreihe Potsdamer Köpfe in der Wissenschaftsetage erfahren die Gäste Aktuelles und Spannendes aus Wissenschaft und Forschung. Sie können den Expertinnen und Experten aller Disziplinen einmal im Monat bei ihrer Arbeit „über die Schulter schauen“.

 

Im Anschluss an den Vortrag sind die Besucher recht herzlich zur offiziellen Eröffnung der neuen Ausstellung „Wissenschaftsstandorte in Potsdam – damals und heute“ eingeladen.

 

| 10.11.2018 | 11:00 – 12:30 Uhr
| Prof. Dr. Doris Fay, Universität Potsdam
| Wissenschaftsetage | 4. OG, Raum Volmer
| Eintritt: 5,00 Euro | Schüler und Studierende frei
| Parallel findet in der Kinderwelt der Stadt- und Landesbibliothek ein kostenloses Vorleseprogramm für Kinder statt.

 

| 10.11.2018 | 12:30 – 13:30 Uhr
| Vernissage „Wissenschaftsstandorte in Potsdam – damals und heute“
| Wissenschaftsetage | 4. OG 
| Eintritt: frei

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.