AOK Nordost engagiert sich mit speziellen Programmen

Hilfe bei chronischen Kopf- und Rückenschmerzen

 Anlässlich des bundesweiten Aktionstages gegen den Schmerz am 7. Juni verweist die AOK Nordost auf ihre spezialisierten Versorgungsprogramme KopfschmerzSPEZIAL und RückenSPEZIAL. Deren Credo: Das Übel an der Wurzel packen. Das Ziel: den von chronischen Kopf- oder Rückenschmerzen geplagten Versicherten Lebensqualität zurück zu geben.

„Niemand, der es nicht selbst am eigenen Leib erfahren hat, weiß, wie es ist, wenn der Schmerz nie aufhört. Aber man kann es sich vorstellen, und es ist wahrhaftig keine schöne Vorstellung. Aber gerade bei chronischen Schmerzen reicht es nicht aus, die Symptome zu lindern. Um eine wirkliche Verbesserung herbeizuführen, müssen die Ursachen bekämpft werden“, begründet Pramono Supantia, Unternehmensbereichsleiter Versorgung bei der AOK Nordost, die Notwendigkeit spezieller, ganzheitlicher Versorgungsansätze bei chronischen Schmerzen.

So werden sowohl bei KopfschmerzSPEZIAL als auch bei RückenSPEZIAL Ursachen sowie mögliche Einflussfaktoren der Schmerzen einbezogen. Aber auch dem biopsychosozialen Charakter der Erkrankung wird Rechnung getragen. Denn Schmerz ist nicht gleich Schmerz: Studien belegen, dass Frauen und Männer Schmerzen unterschiedlich empfinden und bewältigen. In der Folge sprechen beispielsweise Frauen und Männer unterschiedlich auf Medikamente an und zum Teil haben Männer entgegengesetzte Bedürfnisse und Ansprüche an die medizinische Versorgung ihrer Schmerzen als Frauen.

Das Programm „KopfschmerzSPEZIAL“ hat die AOK Nordost gemeinsam mit den Spezialisten der Neurologischen Klinik und Hochschulambulanz der Berliner Charité implementiert. Es soll chronisch erkrankte Kopfschmerzpatienten mit einer leitliniengerechten Therapie – von der fachübergreifenden strukturierten Diagnose, über die kontrollierte Schmerzmitteleinnahme bis zur Anleitung zum Selbstmanagement – versorgen. Infos unter: www.aok.de/nordost/kopfschmerz

In dem Programm „RückenSPEZIAL“ werden betroffene Versicherte der AOK Nordost, die sich vor einer geplanten OP eine zweite Meinung einholen wollen, von ihrer Gesundheitskasse an ein Expertenteam vermittelt und bekommen innerhalb von wenigen Tagen einen Facharzttermin in einem der kooperierenden Rückenzentren in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Hier werden sie von einem Facharzt, einem Physiotherapeuten und einem Schmerzpsychotherapeuten in einem mehrstündigen Konsil eingehend untersucht und die Notwendigkeit einer OP eruiert. Die Patienten erhalten im Anschluss eine individuelle Therapieempfehlung. Entscheidet sich der Patient daraufhin gegen die OP, folgt eine gezielt auf seine Bedürfnisse abgestimmte und maßgeschneiderte Therapie. Infos unter: www.aok.de/nordost/ruecken-spezial

Kommentar verfassen