Am Dienstag erhält Deniz Yücel den M100 Media Award – Christian Lindner ist Hauptredner/ Ines Pohl hält die Laudatio

Anlässlich der Verleihung des diesjährigen M100 Media Award in Potsdam
am 18. September hält der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner die
politische Hauptrede. Preisträger ist der Journalist Deniz Yücel, der
für seine kritische Berichterstattung ein Jahr lang ohne Anklage in
türkischer Untersuchungshaft saß.

„Die Freiheit von Journalistinnen und Journalisten ist Gradmesser für
die Liberalität einer Gesellschaft insgesamt. Wird ihre Arbeit
eingeschränkt oder werden sie gar inhaftiert, dann sind alle
gefesselt. Was Journalistinnen und Journalisten schreiben oder senden,
mag Mächtigen mitunter nicht gefallen. Aber sich für sie einzusetzen,
ist eine Pflicht für alle Anhänger der offenen Gesellschaft.“, so
Christian Lindner zur Relevanz der Pressefreiheit.
Die Laudatio spricht Deutsche Welle-Chefredakteurin Ines Pohl. Die
Begrüßung erfolgt durch Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs.

„Wir freuen uns sehr, Christian Lindner beim M100 Sanssouci Colloquium
in Potsdam begrüßen zu können“, so Jakobs. „Er hat sich schon oft
engagiert zum Schutz der Presse- und Meinungsfreiheit geäußert. Deshalb
sind wir sehr gespannt auf seine Rede.“

Der M100 Media Award wird jedes Jahr im Rahmen der internationalen
Medienkonferenz M100 Sanssouci Colloquium an Persönlichkeiten vergeben,
die sich für den Schutz der Presse- und Meinungsfreiheit sowie die
Vertiefung der Demokratie einsetzen. Bisherige Preisträger sind unter
anderem der dänische Karikaturist Kurt Westergaard, der türkische Tänzer
und „Standing Man vom Taksim Platz“ Erdem Gündüz, der Bürgermeister
von Kiew Vitali Klitschko, das französische Satiremagazin Charlie Hebdo,
der italienische Autor Roberto Saviano und die russische Journalistin
Natalja Sindejewa.

Der Titel des tagsüber im Museum Barberini stattfindenden M100
Sanssouci Colloquiums lautet in diesem Jahr „Home Alone? – Europe and
the Post-American Age“. Ca. 60 Chefredakteure, Historiker und
Politiker aus vielen Ländern Europas und der USA diskutieren über den
Zustand des transatlantischen Verhältnisses, die europäische Agenda im
post-amerikanischen Zeitalter und die Rolle der Medien. Die
Eröffnungsrede zum Auftakt des Colloquiums am Morgen hält der
Politikberater und ehemalige US-Botschafter John Kornblum. Brandenburgs
Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke begrüßt.

M100 ist eine Initiative der Landeshauptstadt Potsdam und des Vereins
Potsdam Media International e.V. Gefördert wird die diesjährige
Veranstaltung von der Landeshauptstadt Potsdam, dem Medienboard
Berlin-Brandenburg, dem Land Brandenburg und dem Auswärtigen Amt.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.