7. Potsdamer Integrationskonferenz am 15. Oktober

Die Landeshauptstadt Potsdam lädt Potsdamerinnen und Potsdamer mit und
ohne Migrationshintergrund zur Integrationskonferenz am Montag, 15.
Oktober, von 14 bis 18 Uhr in den Treffpunkt Freizeit ein. Die Konferenz
wird allen Teilnehmenden die Möglichkeit zum Zuhören, zum Austausch und
zur Entwicklung von neuen, innovativen Ideen für einen gelingenden
Integrationsprozess in Potsdam bieten. Die Landeshauptstadt Potsdam hat
im Jahr 2017 ein neues Integrationskonzept mit zahlreichen Ziele und
Maßnahmen beschlossen. Eine Kernaussage ist, dass die Integration von
Migrantinnen und Migranten die ganze Stadtgesellschaft betrifft.
Dementsprechend werden Gespräche auf der Konferenz an folgenden
Thementischen angeboten:

● Migranten und Geflüchtete organisieren sich: Möglichkeiten der
Migrantinnen und Migranten zur Mitgestaltung des Lebens vor Ort in der
Kommune, Vereinsgründungen, Mitbestimmung in verschiedenen Gremien,
Migrantenbeirat, Auftakt zur Wahl des Migrantenbeirates.

● Kultur in Potsdam – Ankommen und selbst gestalten: Welches
Kulturangebot hat die Migrantinnen und Migranten bei ihrer Ankunft und
bei ihrem Ankommen unterstützt, sich hier wohl zu fühlen und sich
kulturell auszuleben?

● Arbeitsmarkt: Einen guten Job finden und Geld verdienen – das ist
das Ziel vieler Migrantinnen und Migranten in Potsdam. Welche konkrete
Unterstützung brauchen Migrantinnen und Migranten bei der Jobsuche? Gibt
es Jobs in Potsdam und Umgebung, die auch mit geringen
Deutschkenntnissen und ohne Berufsabschluss ausgeübt werden können? Ist
die Gründung eines eigenen Unternehmens eine berufliche Alternative?

● Ausbildung, Studium: Strukturen und Unterstützungsmöglichkeiten

● Übergang aus dem zweijährigen Bildungsgang „Berufsfachschule
Grundbildung Plus“ an den Oberstufenzentren in die Ausbildung: Wie
kann der Übergang in eine Ausbildung gestaltet werden? Welche Maßnahmen
helfen hier bereits oder fehlen noch? Wie kann der Bildungsgang von
Anfang an besser ausgerichtet oder begleitet werden, um bessere
Anschlussperspektiven zu erreichen?

● Schule und lokales Umfeld als Lern- und Lebensraum: Insbesondere
Schule ist für Menschen mit Migrationshintergrund ein wichtiger Ort der
Integration. In der Gesprächsgruppe soll erörtert werden, wie in Schulen
und in umliegenden Einrichtungen Kinder, Jugendliche und ihre Familien
optimal unterstützt werden können.

Ein weiterer Thementisch kann auch direkt vor Ort vorgeschlagen werden.
An allen Thementischen stehen Gesprächspartner aus verschiedenen
Institutionen und Projekten für einen konstruktiven Meinungsaustausch
zur Verfügung. Alle Teilnehmenden können auch ihre Gedanken zu der Frage
„Leben in der Landeshauptstadt Potsdam: Wie stelle ich mir meine Zukunft
vor?“ äußern. Weiterhin erwartet Interessierte ein Markt der
Möglichkeiten, in dem sich unterschiedliche Projekte und Initiativen
vorstellen.

Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos. Alle Teilnehmenden sind
herzlich willkommen, auch in Begleitung ihrer Kinder – für
Kinderbetreuung wird gesorgt. Zum Ausklang besteht die Möglichkeit, sich
bei einem Imbiss in angenehmer Atmosphäre kennen zu lernen und neue
Kontakte zu knüpfen.

Die Veranstaltung wird gefördert mit Mitteln des Bündnisses für
Brandenburg.

Weitere Informationen gibt es online unter
www.potsdam.de/integrationskonferenz2018.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.