15 Jahre “Nachtschicht” – ZDF zeigt 15. Lars-Becker-Thriller

Der Möbelverkäufer De Groot (Roland Koch, M.) steht unerwartet von den Toten auf und verblüfft Angelo (Frederick Lau, l.) und Claude (Murathan Muslu, r.).
Copyright: ZDF/Christine Schroeder

Der 15. “Nachtschicht”-Film “Es lebe der Tod” führt den Kriminaldauerdienst (KDD) im 15. Jahr ins Milieu. Das ZDF zeigt den Film am Montag, 12. November 2018, 20.15 Uhr; in der ZDFmediathek ist der Fernsehfilm der Woche bereits ab Freitag, 9. November 2018, 10.00 Uhr, abrufbar. Zum KDD-Team gehören Barbara Auer, Armin Rohde, Minh-Khai Phan-Thi, Tedros Teclebrhan und Özgür Karadeniz. In weiteren Rollen spielen Prince Kuhlmann, Kida Khodr Ramadan, Gustav Peter Wöhler, Albrecht Ganskopf und andere. Seit dem “Nachtschicht”-Start erfreut sich die Krimireihe von Autor und Regisseur Lars Becker großer Beliebtheit: Der erste Film, “Amok”, wurde im März 2003 im ZDF ausgestrahlt (5,85 Mio. Zuschauer, Marktanteil: 17,3 Prozent). Der zuletzt gesendete 14. Film mit dem Titel “Ladies First” wurde im Februar 2017 von 5,84 Millionen Zuschauern (17,1 Prozent Marktanteil) gesehen.

Möbelmarktbetreiber Johnny de Groot (Roland Koch) amüsiert sich im Puff. Plötzlich sackt er leblos unter der Prostituierten Zora (Almila Bagriacik) zusammen. Zora gerät in Panik und drückt den Alarmknopf. Die Zuhälter Angelo (Frederick Lau) und Claude (Murathan Muslu) eilen herbei. Sie stopfen den Leblosen in seine Klamotten und tragen ihn die Treppe runter. Schon betreten Hauptkommissar Erichsen (Armin Rohde) und Kollege Elias Zekarias (Tedros Teclebrhan) das Etablissement, um nach dem Rechten zu schauen. De Groot konnten Angelo und Claude in letzter Sekunde an der Bar drapieren. Als de Groots Ehefrau Anita (Natalia Wörner) auf dem Polizeirevier erscheint, um ihren Mann als vermisst zu melden, fällt bei Erichsen der Groschen: Das war der Mann aus dem Bordell.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.