Werbeanzeigen

100 Jahre Frauenwahlrecht – Filmreihe und politisch-literarische Revue

100 Jahre Frauenwahlrecht
Filmreihe und politisch-literarische Revue 
29.11. – 16.12.2018

Filmmuseum Potsdam, Breite Str. 1a/ Marstall, 14467 Potsdam
Kartenreservierung: 0331-27181-12, ticket@filmmuseum-potsdam.de

Im Rahmen der Erinnerungen an den Kampf um das Frauenstimmrecht, dessen Verkündung im November 1918 und den langen Weg bis zur Durchsetzung des »Gleichberechtigungsparagraphen« im Jahre 1949 lädt das Filmmuseum Potsdam zu einer Film- und Veranstaltungsreihe ein.

In Kooperation mit dem Projekt »Frauenwahllokal«, dem Frauenpolitischen Rat Brandenburg und dem Autonomen Frauenzentrum Potsdam.

www.frauenwahllokal.de

Do., 29. November, 19.30 Uhr
Alice Paul – Der Weg ins Licht
R: Katja von Garnier, D: Hilary Swank, Frances O’Connor, Julia Ormond, USA 2003, 118‘
Der Film rekonstruiert die Kämpfe um das Frauenstimmrecht in den USA zur Zeit des Ersten Weltkriegs. Im Zentrum der Darstellung stehen die Flügelkämpfe innerhalb der Frauenbewegung: Gemäßigte und Radikale stehen einander in der Frage der Methoden, mit denen das Ziel erreicht werden soll, lange Zeit unversöhnlich gegenüber. Erst das Zusammenwirken der Intellektuellen, der Proletarierinnen und weiterer Aktivistinnen – im Film gruppiert um die historischen Figuren Alice Paul und Lucy Burns – führen nach einer Reihe dramatischer Ereignisse zum Ziel.
Einführung: Sabine Hering
 (Frauenwahllokal Potsdam)

Fr., 30. November, 19.30 Uhr
Rebellisch, kämpferisch: Die Suffragetten
R: Michèle Dominici, F/D 2011, Dok., 55‘
Die Dokumentation zeigt den Einsatz von fünf Frauen, die ihr Leben der Erringung des Wahlrechts für Frauen widmeten. Die einen predigten zivilen Ungehorsam oder betätigten sich als Lobbyistinnen bei Abgeordneten und Lords, die anderen entschieden sich für gewaltsame Aktionen und bezahlten dafür mit Gefängnishaft oder sogar mit ihrem Leben. Dank ihrer unbedingten Entschlossenheit, ihres ausgeprägten politischen Verstandes und ihrer sehr modern wirkenden Strategien gewannen die Suffragetten am Ende ihren Kampf im Dienst von Gleichberechtigung und Gerechtigkeit.

Do., 3. Dezember, 19.30 Uhr
Die göttliche Ordnung
R: Petra Volpe, D: Marie Leuenberger, Max Simonischek, Rachel Braunschweig, CH 2017, 95‘
Schweiz, 1971: Nora ist eine junge Hausfrau und Mutter, die mit ihrem Mann, den zwei Söhnen und dem missmutigen Schwiegervater in einem beschaulichen Dorf im Appenzell lebt. Hier ist wenig von den gesellschaftlichen Umwälzungen der 68er-Bewegung zu spüren. Die Dorf- und Familienordnung gerät jedoch ins Wanken, als Nora beginnt, sich für das Frauenwahlrecht einzusetzen, über dessen Einführung die Männer abstimmen sollen. Von ihren politischen Ambitionen werden auch die anderen Frauen angesteckt, die sich dem Kampf um gesellschaftliche Gleichberechtigung anschließen. Mit ihrer warmherzigen und bis in die Nebenrollen überzeugend besetzten Komödie gelang Regisseurin Petra Volpe ein sensationeller Erfolg an den Schweizer Kinokassen.
Einführung: Ursula von Keitz (Filmmuseum Potsdam)

Fr., 14. Dezember, 19.30 Uhr
Sternstunde ihres Lebens
R: Erica von Moeller, D: Iris Berben, Anna Maria Mühe, Lena Stolze, D 2014, 90‘
Im Zentrum dieses Fernsehspiels steht die deutsche Juristin und Sozialdemokratin Elisabeth Selbert, der es maßgeblich zu verdanken ist, dass 1949 mit Paragraph 3 die Gleichberechtigung von Frau und Mann ohne Einschränkungen ins Grundgesetz aufgenommen wurde. Auf Vorbehalte stieß Elisabeth Selbert nicht nur bei den politischen Gegnern, sondern auch innerhalb der eigenen Partei. Erst durch die Initialisierung einer landesweiten Radiokampagne durch Selbert und den darauf folgenden Druck aus der Bevölkerung konnten die Gremienmitglieder des Parlamentarischen Rates von der Aufnahme eines entsprechenden Passus in das Grundgesetz überzeugt werden.
Einführung: Sabine Hering (Frauenwahllokal Potsdam)

So., 16. Dezember, 11 Uhr
Ihr habt die Wahl!
Politisch-literarisch-filmische Revue
In Zusammenarbeit mit dem Studiengang Schauspiel der Filmuniversität Babelsberg 

Unter dem Motto »Ihr habt die Wahl!« präsentieren wir eine politisch-literarisch-filmische Revue zu 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland. Die Lesung damaliger Schlüsseltexte, u.a. Marie Juchacz‘ erste Rede in der Nationalversammlung 1919, wird mit frechen Songs zeitgenössischer Komponisten wie Walter Kollo und Friedrich Hollaender kombiniert.
Lesung: Inga Selck, Ursula von Keitz
Lieder: Luzie Juckenburg, Amal Keller, Tina Schorcht, Sara Simons, Siri Wiedenbusch 
Musikalische Leitung: Michael Schenk
Anschließend im Museumsfoyer: kleiner Umtrunk 

Werbeanzeigen

City Report - pnr24

online Redaktion

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: