ZDF-Produktion "Familie Braun" mit Akademie-Romy ausgezeichnet

Vorschau

Manuel Meimberg (Autor), Nomie Lane Tucker (Hauptdarstellerin), Maurice Hübner (Regie), Uwe Urbas (Produzent) v.l. ZDF/Florence Kasumba

Große Überraschung kurz vor Verleihung des österreichischen Medienpreises „Romy“: Die achtteilige ZDF-Webserie „Familie Braun“ von der Redaktion Das Kleine Fernsehspiel/Quantum erhielt am Donnerstag, 14. April 2016, einen „Akademie Romy“ in Wien – ein Preis, der im Vorfeld der großen Gala (Samstag, 16. April 2016 in der Hofburg) an die Macher hinter der Kamera vergeben wurde. Producer Uwe Urbas, Regisseur Maurice Hübner, Autor Manuel Meimberg, aber auch die junge Hauptdarstellerin Nomie Laine-Tucker nahmen die goldene Statue persönlich entgegen.

„Familie Braun“ wurde ab 12. Februar 2016 im ZDF gezeigt und vorab im Internet veröffentlicht. Das Projekt ist als Web-Serie entstanden und wurde von prominenten Youtubern wie LeFloid, Marie Meimberg und Frodo unterstützt. Die acht Kurzepisoden à sechs Minuten verhandeln Rechtsextremismus im Genre Comedy. Die zwei Neonazis Thomas Braun (Edin Hasanovic) und Kai Stahl (Vincent Krüger) bewohnen gemeinsam eine WG im Plattenbau und bekommen eines Tages unverhofft eine neue Mitbewohnerin: Lara (Nomie Laine-Tucker), sechs Jahre alt und schwarz. Sie ist Thomas‘ Tochter und Ergebnis eines vergessenen One-Night-Stands.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: