Spurensuche in der Heimkehle – Die geheime Höhlenwelt unterm Harz

Unterirdische Seen, 20 Meter hohe Hallen und Labyrinthe ohne Ausweg: „Der Osten – Entdecke wo du lebst“ taucht ab in die geheimnisvolle Unterwelt der Heimkehle, eine der größten Gipshöhlen Europas – am 7. Juni um 20.45 Uhr im MDR FERNSEHEN.

Drei kleine Flüsse haben bei Uftrungen im Südharz eine mächtige Höhlenwelt geschaffen, die immer wieder zum Schauplatz von tragischen Ereignissen und abenteuerlichen Experimenten wurde. Im Zweiten Weltkrieg schufteten in der Heimkehle 600 Zwangsarbeiter für die Rüstungsindustrie. 1958 kamen beim ersten Versuch, die Höhlenseen zu erforschen, beinahe zwei Taucher ums Leben und nach der Wende machte sich ein amerikanischer Schatzsucher in der Heimkehle auf die Suche nach dem legendären Bernsteinzimmer, das schon die Stasi in der Höhle vermutet hatte.

 

Moderator Axel Bulthaupt geht diesen spannenden Ereignissen in der Höhlenwelt, die jährlich etwa 20.000 Besucher anlockt, auf den Grund. Die Sendung begleitet unter anderem eine Expedition des Tauchsportclubs Adlershof, bei der die Sportler rekonstruieren wollen, warum es 1958 zu dem Tauch-Unglück kommen konnte. Außerdem erinnert sich die Mutter des dreijährigen Jungen, der vor 36 Jahren bei einem Besuch der Heimkehle auf mysteriöse Weise verschwunden ist. Bis heute sucht sie nach ihrem Sohn.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: