„Region Zukunft“: IHK Potsdam hat Wettbewerb zur Stärkung des ländlichen Raums gestartet

„Demographischer Wandel, Breitbandausbau, Infrastrukturdefizite, Fachkräftemangel und ausgedünnte Mobilitätsangebote: Der Westen Brandenburgs steht vor großen Herausforderungen, muss er doch ständig dem Vergleich mit der Bundeshauptstadt standhalten.“ Das sagte Beate Fernengel, Präsidentin der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam. „Unserem neuen Leitbild folgend, setzt sich die Kammer noch aktiver für einen starken ländlichen Raum ein, und startet eigens dazu den Wettbewerb „Region Zukunft“, um besondere Projekte und Aktionen lokaler und regionaler Kooperationen zu fördern“, so die Präsidentin. Damit soll zur Stärkung der Wirtschaft beigetragen werden. Die besten Einreichungen werden prämiert.

Förderfähig sind laufende Aktionen und Projekte, die nachhaltig der Verödung der ländlichen Räume vorbeugen oder entgegenwirken und einen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit der Wirtschaft leisten. Gefördert werden können nur Maßnahmen, die einer Gruppe von Personen und Unternehmen sowie der Region zugute kommen, Einzelförderungen sind ausgeschlossen. So sollte mindestens eines der nachfolgend genannten Kriterien auf das Projekt zutreffen: Stärkung der Mobilität und Flexibilität im ländlichen Raum; Unterstützung der Fachkräftesicherung unterstützen; bessere Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt; Verbesserung der technischen Infrastruktur für Unternehmen; Aufbau regionaler Netzwerke; Stärkung der Wirtschaftsstandorte; Ausbau der Barrierefreiheit in den Unternehmen und in der Region; Unterstützung von Lösungen im Bereich der sozialen Infrastruktur sowie die Gestaltung einer wirtschaftsnahen Verwaltung.
       
Wettbewerbsbeiträge werden ausschließlich für Vorhaben im Kammerbezirk der IHK Potsdam angenommen, die sich im Umsetzungsprozess befinden. Jeder Antragsteller kann maximal 50 Prozent seiner Projektkosten gefördert bekommen – maximal pro Antrag jedoch 5.000 EUR. Eine Jury – bestehend aus Vertretern von Wirtschaft und Wissenschaft – bewertet die eingehenden Anträge und behält sich vor, Anträge mit unterschiedlichem Volumen zu fördern. Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht. Für die Teilnahme am Wettbewerb muss das ausgefüllte Antragsformular am 30. Juni 2016 bei der IHK Potsdam eingegangen sein. Die Auszeichnung der besten Beiträge erfolgt in diesem Herbst.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: