Kampfmittelräumdienst der Feuerwehr Hamburg entschärft 500 kg schwere Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg

Hamburg (ots) – Hamburg Veddel, Kampfmittelentschärfung (KMFE), 14.11.2017, 10:51 Uhr, Georgswerder Damm

Am Vormittag wurden auf einer Baustelle im Stadtteil Veddel Überreste einer 500 kg schweren Fliegerbombe, ein so genannter Zerscheller, gefunden. Der sofort alarmierte Kampfmittelräumdienst der Feuerwehr Hamburg konnte innerhalb des im Zweiten Weltkrieg nicht detonierten Bombenfragmentes noch etwa 10 kg zündfähigen Sprengstoff lokalisieren. Dieser musste entschärft und gesichert werden. Durch den Sprengmeister des Kampfmittelräumdienstes wurde eine Sperrzone von 50 Metern um die Gefahrenstelle eingerichtet, die Polizei sperrte hierfür den Georgswerder Damm. Mitarbeiter anliegender Unternehmen wurden aufgefordert, sich auf der der Gefahrenstelle abgewandten Seite innerhalb der Firmengebäude aufzuhalten. Um 13:48 Uhr war die Bombe erfolgreich entschärft, alle Sicherheitsmaßnahmen konnten zurückgenommen werden.

Eingesetzte Kräfte: Kampfmittelräumdienst der Feuerwehr Hamburg, 1 Führungsdienst (B-Dienst), 1 Rettungswagen, insgesamt 12 Einsatzkräfte.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: