Fußball-EM: Public-Viewing in den Nachtstunden draußen muss beantragt werden

Fernsehübertragungen unter freiem Himmel während der Fußball-EM vom 10.
Juni bis 10. Juli sind auch nach 22 Uhr möglich * allerdings nur mit
vorheriger Genehmigung. Die dafür erforderlichen Anträge zur Benutzung
von Tongeräten und Beeinträchtigung der Nachtruhe können bei der
Landeshauptstadt Potsdam, Bereich Umwelt und Natur,
Friedrich-Ebert-Straße 79/81, 14469 Potsdam gestellt werden.
Gut jedes zweite EM-Spiel endet erst nach 22 Uhr und führt somit zu
Beeinträchtigungen der Nachtruhe. Damit die Fußballspiele öffentlich auf
Großleinwänden oder auch Fernsehgeräten unter freiem Himmel übertragen
werden können, hat die Bundesregierung die *Verordnung über den
Lärmschutz bei öffentlichen Fernsehdarbietungen im Freien über die
Fußball-EM 2016* erlassen. In der Verordnungsbegründung ist das
erhebliche öffentliche Interesse an *Public-Viewing*-Veranstaltungen
hervorgehoben worden. Es soll Menschen in Deutschland, die die Spielorte
in Frankreich nicht besuchen können, Gelegenheit gegeben werden, in
größerer Gemeinschaft mit anderen die EM-Spiele *live* zu
verfolgen.
Nach dieser Verordnung können Ausnahmen zur Übertragung von
Fußballspielen im Freien auch nach 22 Uhr beantragt und nach Prüfung
der konkreten örtlichen Gegebenheiten genehmigt werden. Nur im Falle
erteilter Genehmigungen sind Fernsehübertragungen unter freiem Himmel
dann erlaubt.
Für Fragen zum Thema stehen den Gastwirten und Veranstaltern die
Mitarbeiter des Bereiches Umwelt und Natur, Frau Kolesnyk (Tel.
0331/2892861) und Herr Markwart (Tel. 0331/2892860) zur Verfügung.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: