Berlin ExpoCenter Airport wird zur Messestadt

Komplette Infrastruktur für 250.000 Quadratmeter Hallen- und Freigeländefläche mit allen Service- und Versorgungseinrichtungen

 

5.000 Beschäftigte arbeiten pro Tag auf dem ILA-Gelände

 

Berlin, 30. Mai 2016 –  Das Großereignis ILA 2016 steht kurz vor seiner Eröffnung. In den letzten sechs Wochen hat das ILA-Projektteam der Messe Berlin auf dem Berlin ExpoCenter Airport eine komplette Messestadt aus dem Boden wachsen lassen – mit allen notwendigen Service- und Versorgungseinrichtungen und der branchen-spezifischen Infrastruktur für die Durchführung einer der weltweit bedeutendsten Luft- und Raumfahrtausstellungen. Durch den Einsatz Hunderter Planer, Architekten und Handwerker ist ein 250.000 Quadratmeter großes Ausstellungsareal nahezu fertig gestellt. Davon entfallen 50.000 Quadratmeter auf die Hallen- und Chaletflächen, 100.000 Quadratmeter auf die Freigeländeflächen für die Präsentation von Fluggeräten aller Größen und Kategorien sowie 100.000 Quadratmeter auf den Zuschauerbereich und die Wegeführung.

Eine Air Show gilt als ebenso spektakuläres wie organisatorisch aufwändigstes Messeereignis überhaupt. Während der Messelaufzeit (1.-4.6.) arbeiten im Tagesdurchschnitt 5.000 Beschäftigte wie Standpersonal, Service-Mitarbeiter von Reinigungs-, Bewachungs- und Gastronomie-Unternehmen sowie Medienvertreter aus aller Welt auf dem ILA-Gelände. Zu den Veranstaltungsfachleuten zählen neben Verkehrslogistikern vor allem auch ein umfangreicher Stab von Experten rund um den ILA-Veranstaltungsleiter Flugbetrieb (flight director), Wolfram Cornelius. Dieser trägt für das gesamte ILA-Flugprogramm Verantwortung und koordiniert mit den Fachleuten der ZEKO (Zentrale Koordinierungsstelle) den ILA-Flugverkehr. Außerhalb der Messezeiten begutachtet der flight director mit einer Kommission die Vorführungen der Fluggeräte, die am ILA-Flugprogramm teilnehmen. Diese Abnahmeflüge zählen zu den strengen Sicherheitsauflagen der ILA Berlin Air Show. Außerdem regeln seine Mitarbeiter das Freigeländemanagement und die dazu gehörenden Platzierungen und Bewegungen der Fluggeräte – auch bei laufendem Messebetrieb. Darüber hinaus stehen alle relevanten Notfalldienste bereit, die bei Großveranstaltung und insbesondere bei Air Shows vorgehalten werden. Sie alle stellen den reibungslosen Ablauf der ILA 2016 sicher.

Trotz der Größe des Geländes haben die Air Show Manager eine Messe der kurzen Wege konzipiert. Die Unterteilung der Ausstellung in die einzelnen Geschäftsfelder der Luft- und Raumfahrtindustrie macht die Orientierung für Fach- und Privatbesucher einfach:

Halle 1: ILA CareerCenter, Konferenzzentrum, Pressezentrum

 

In Halle 1 befindet sich das ILA-Konferenzzentrum mit mehreren Tagungsräumen für Kongresse, Seminare und Workshops. Das ILA-Pressezentrum mit umfangreicher Technik und Service-Einrichtungen für rund 4.000 Medienvertreter befindet sich ebenfalls in dieser Halle. Die größte Aerospace-Jobbörse Deutschlands, das ILA-CareerCenter, zeigt an den Publikumstagen 3. und 4. Juni, wie der Einstieg in einen der faszinierenden Berufe der Luft- und Raumfahrt aussehen kann. An zwei ILA-Tagen informieren Arbeitgeber aus der zivilen und militärischen Luft- und Raumfahrt über die attraktiven Berufsbilder und die vielfältigen Berufschancen in dieser Zukunftstechnologie.

 

Halle 2: BDLI-Gemeinschaftsstand, nationale und internationale Industrie, ILA Future Lab

In Halle 2 befindet sich der Gemeinschaftsstand von Mitgliedsunternehmen des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e. V. (BDLI). Auf diesem knapp 1.000 Quadratmeter großen Hallenbereich stellen traditionell kleine und mittelständische BDLI-Mitgliedsfirmen ihre Produkte und Dienstleistungen vor. Hier präsentieren auch mehrere Unternehmen die Schwerpunkte „3D-Druck“ und „Additive Manufacturing“ inklusive der Fertigungsmaschinen für diese innovative Technologie. Desweitern befinden sich individuelle deutsche Beteiligungen sowie  Ländergemeinschaftsstände von Frankreich und den USA in der Halle. Der Stand des Bundeswirtschaftsministeriums  zeigt unter der Dachmarke ILA Future Lab mit mehreren Exponaten die technologische Zukunft der Luft- und Raumfahrt.

Halle 3: Nationale und internationale Industrie, Einsatzpavillon der Bundeswehr, Helikopter, UAS,

Die Bundeswehr und die militärische Luftfahrtindustrie demonstrieren im so genannten Einsatzpavillon und dem zugehörigen Außengelände die erfolgreiche Zusammenarbeit zur Sicherstellung der Einsatzfähigkeit der Luftfahrzeuge der Bundeswehr. Außerdem sind in dieser Halle die Aussteller aus der Helikopter-Branche inklusive Zulieferer vertreten sowie die neue HeliLounge. Daneben sind in dieser Halle unbemannte fliegende Systeme (UAS) sowie regionale deutsche Aerospace-Allianzen (u.a. Gemeinschaftsstand Berlin-Brandenburg) angesiedelt, außerdem Ländergemeinschaftsstände aus Tschechien, Polen, Mexiko und Indien.

Halle 4: ILA Space Pavilion, nationale und internationale Industrie

Herzstück des Raumfahrt-Auftritts ist der 1.500 Quadratmeter große ILA Space Pavilion: Dieser wird gemeinsam von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und den im BDLI organisierten deutschen Raumfahrtunternehmen gestaltet. Daneben präsentiert das ILA-Segment „Space“ in Halle 4 nationale und internationale Raumfahrtunternehmen und –institutionen. Unter anderem wird das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) auf seinem Stand auch verschiedenen internationalen Forschungspartnern die Gelegenheit zur Präsentation geben.

U.a. Ländergemeinschaftsstände aus Russland und Japan.

 

Halle 6: International Suppliers Center ISC,

ILA Startup Day am 2. Juni

 

Mit dem International Suppliers Center ISC bietet die ILA an den ersten  drei Tagen (1.-2.6. 10-18 Uhr, am 3.6. 10-15 Uhr) die zentrale Marketingplattform für die internationale Zuliefererindustrie. In der Startup Zone in Halle 6 findet am 2.6. erstmals der ILA Startup Day statt. Mit dieser Veranstaltung möchten die Veranstalter die Innovationskraft von Startups fördern und sie mit Key Playern der Branche vernetzen. U.a. Ländergemeinschaftsstände aus Finnland, Japan, Kanada, Marokko, Korea.

 

ILA Static Display

Rund 200 Fluggeräte aller Größen und Kategorien werden am Boden und in der Luft präsentiert. Dafür stehen fünf Freigeländeflächen zur Verfügung:

 

Static Display 1: Zivile Luftfahrt, Transportluftfahrt

 

Static Display 2: Allgemeine Luftfahrt

 

Static Display 3: Militärluftfahrt

 

ILA Plaza: UAS (Unmanned Aircraft Systems), 17 Meter hohes Model der Ariane 6 Trägerrakete, erster originalgetreuer Nachbau des

Lilienthalgleiters

 

Freigelände um Halle 3: u.a. erstes ILA Copter Race, Kids Corner

 

Chalet-Reihe: Rund 40 Chalet-Einheiten mit Blick zum Flugfeld stehen den Ausstellern für die Betreuung ihrer hochrangigen Gäste zur Verfügung. Diese sind aufgeteilt in die Chalet-Reihe West sowie die Chalet-Reihe Ost, Blickrichtung jeweils vom ILA Flight Operations Tower.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: